Navigation

Ringvorlesung: Beschleunigte Materialforschung

Der 14. Beitrag zur Ringvorlesung stammt aus der Materialforschung. Christoph Brabec erläutert am 22.01. ab 18 Uhr die Entwicklungen in seiner Disziplin:

Die Forschung und Entwicklung von neuen, innovativen & funktionellen Materialien durchläuft eine Wandlung von einer wissens- und erfahrungsgeprägten Disziplin hin zu einer durch Digitalisierung und Automatisierung bestimmten Wissenschaft. Als ein zentraler Meilensteine, der diese Metamorphose gut reflektiert, werden Methoden und Konzepte angesehen, die eine autonome, Roboter basierte Entwicklung und Optimierung von neuen Materialien ermöglichen. Diese Konzepte umfassen üblicherweise 3 Bausteine: Die Roboter basierte Automatisierung, die Vorhersage von neuen Materialien mittels Konzepte des aktiven Lernens, und die gesamtheitliche Datenerfassung und – auswertung.

An den Werkstoffwissenschaften (i-MEET) wird die Forschungsplatform AMANDA betrieben, eine hochgradig automatisierte Platform zur Herstellung und autonomen Optimierung von elektronischen und opto-elektronischen Bauelementen. Die Vorlesung erläutert das Konzept von AMANDA, führt in die Problematik der heterogenen Datenerfassung ein und gibt einen Ausblick, welche Herausforderungen in der Digitalisierung der Materialwissenschaften bevorstehen.

Autoren des Vortrags: Dr. Jens Hauch, Jerrit Wagner, Christian Berger, Dr. Tobias Stubhan & Prof. Dr. Christoph J. Brabec