Navigation

Ringvorlesung: Forschungsdatenmanagement in der Geographie

Im neuen Jahr starten wir mit einem Beitrag aus den Naturwissenschaften. Finn Dammann und Philipp Hochreuther stellen das Forschungsdatenmanagement in der Geographie vor.

Ein großer Teil der vielfach als big data bezeichneten „neuen Datenflut“ verweist in der einen oder anderen Form auf eine räumliche Situation auf der Erde, das heißt diese (Geo-)Daten haben eine geographische Referenz – sind also big geospatial data. Als eine stark empirisch ausgerichtete Fachdisziplin profitiert die Geographie maßgeblich von diesen Datenquellen. Gleichzeitig stellt die Beschaffung, Aufbereitung und Analyse umfangreicher und multidimensionaler Datenbestände neue Anforderungen an die geographische Forschung. Anhand verschiedener Beispiel aus den Fachbereichen der Physischen Geographie und der Kulturgeographie legen wir konkrete Verfahren des Forschungsdatenmanagements dar und erörtern aktuelle Problemstellungen.